«

»

Mar 02 2017

INservFM 2017 – Die FM-Zukunft ist digital

Drei Tage InservFM in Frankfurt sind zufriedenstellend zu Ende gegangen. Mit qualitativ guten Gesprächen im Gepäck sind wir wieder zurück in Duisburg.

„Zwei Branchen feiern Hochzeit“ lautete der Titel unseres Messeblogbeitrags im vergangenen Jahr als die FM-Messe zum ersten Mal mit neuem Konzept auftrat und die Industrieservices in das Messekonzept integrierte. Den dominanten Part in dieser jungen Ehe nimmt augenscheinlich immer noch der FM-Bereich ein. So zeigte sich, dass zwar die gesamte Bandbreite des Facility Managements vertreten ist, der Bereich Industrieservices aber noch deutlich zulegen kann. Das zentrale Leitmotiv der Messe – Digitalisierung – wurde breit thematisiert. Am CONJECT Messestand konnten sich die Interessenten von unserem auf die BIM-Zukunft ausgerichteten CAFM-System und der einfachen Anwendbarkeit unserer mobilen Applikationen überzeugen. Besonders unsere Messeneuheit der mobilen technischen Anlagenerfassung erfuhr großes Interesse.

Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Facility Management
Digitalisierung und intelligente Vernetzung sind nicht nur Treiber von Industrie 4.0, sondern bieten auch in allen Phasen der Immobilienwirtschaft von der Planung über den Bau bis zur Bewirtschaftung zahlreiche Chancen. Demgemäß war der Megatrend Digitalisierung DAS große Thema in der Messehalle, auf dem begleitenden Kongress und auf dem Messeforum. Die Erkenntnis, dass digitale Technologien enorme Potenziale bei Qualität, Effizienz und Transparenz bieten wächst. Der allgemeine Eindruck ist, dass die Marktreife insbesondere bei BIM gegenüber Planung und Bau im Facility Management allerdings noch klar hinterherhinkt. Meinem Empfinden nach schwanken die Besucher noch zwischen Aufbruchstimmung und mangelnden Ressourcen sowie fehlendem Know-How beim Umgang mit der zunehmenden Automatisierung FM-spezifischer Geschäftsprozesse in der Praxis. Die Marktteilnehmer beschäftigt die Frage: Wo und wie fängt man am besten an?

Intelligente IT-Lösungen bringen direkten Nutzen
Digitales Facility Management umfasst die Automatisierung zahlreicher Geschäftsprozesse wie beispielsweise die Steuerung von Serviceaufträgen oder Wartungsabläufen bis hin zu mehr Energieeffizienz und Optimierung der Arbeitsplatzqualität. Doch erst der Einsatz moderner IT-Technologien und Geräte ermöglicht die einfache Erfassung, Analyse und Auswertung von umfassenden Datenmengen als Basis für Managemententscheidungen und mehr Effizienz im Tagesgeschäft. Dementsprechend haben sich auch die auf der INservFM vertretenen Software-Aussteller das Thema Digitalisierung zu eigen gemacht – ob in Form von zunehmend BIM-fähigen CAFM-Lösungen, mobilen Apps oder durch HoloLens-Datenbrillen. Solche innovativen Technologien sind eine wichtige Facette auf dem Weg zu einer eigenen Digitalisierungsstrategie. Ihr Vorteil ist, dass sie oftmals einfach zu realisieren sind und den Anwendern einen sofortigen Zusatznutzen bringen. Das kann man am Beispiel der mobilen Prozessunterstützung via Apps plastisch veranschaulichen. So können Serviceaufträge direkt vor Ort mit mobilen Endgeräten erfasst und dann mit dem CAFM-System synchronisiert werden. Der durchgängig digitale Prozess spart Zeit und Kosten, vermeidet Medienbrüche und garantiert eine hohe Aktualität und Transparenz bei den Daten.

Fazit zur Messe
Die zunehmende Digitalisierung wird in den Unternehmen zu gewaltigen Umbrüchen führen. Die FM-Branche muss sich auf diese digitalen Veränderungen vorbereiten und passende Antworten finden. Kommunikationsplattformen wie die INservFM setzen wichtige Impulse um den digitalen Wandel im Bewusstsein aller Beteiligten zu forcieren. Die Bedeutung von leistungsstarker Software wird demnach auch zukünftig weiter in den Mittelpunkt rücken. Wir sind also gespannt auf die Fortsetzung dieses Dialogs.

About the author

Marcus Kaminski

Marcus Kaminski ist Branch Manager CAFM und Head of Sales am Standort Duisburg. Seine berufliche Laufbahn begann direkt nach dem Maschinenbaustudium an der Ruhr-Universität Bochum im Softwarevertrieb. Seit knapp 20 Jahren beschäftigt er sich mit den unterschiedlichsten Kundenanforderung im Bereich der CAFM-Einführung. Seine Tätigkeiten im CAFM-Produktmanagement haben ihn auch für die Entwicklung von Kundenprojekten geprägt. Die Herausforderungen und Insellösungen der Kunden werden ständig analysiert und stets nach Optimierungen auf Basis der vorhandenen Standards gesucht. Den Ausgleich zum Job findet er auf dem Wasser. Am Wochenende macht er ausgiebige Motorboottouren auf dem Ijsselmeer, optimiert natürlich auch am Boot oder fachsimpelt mit den Stegnachbarn. Zur Freude seines Duisburger Teams entstehen hier auch immer neue Ideen.

1 comment

  1. Sonja Mahler

    Ich schätze ihre Beiträge sehr Herr Kaminski! Bin zwar noch in Ausbildung in diesem Bereich aber ich lese ihre Beiträge sehr gerne! LG aus Österreich, Sonja M.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Please type the characters of this captcha image in the input box

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>